Wenn man dar­über nach­denkt, den eige­nen Haus­halt ener­gie­ef­fi­zi­en­ter zu gestal­ten, dann kom­men einem vor allem Wohn­zim­mer oder Küche mit ihren zahl­rei­chen Gerä­ten in den Sinn. Jedoch gibt es auch jede Men­ge Mög­lich­kei­ten zum Ener­gie­spa­ren im Bade­zim­mer. Dort ver­ste­cken sich vie­le Strom­fres­ser, die wir im All­tag kaum bemer­ken. Wir zei­gen dir, wel­che Haus­halts­ge­rä­te im Bad heim­lich zu viel Strom ver­schlin­gen und wie du hier nach­hal­tig Ener­gie und Geld spa­ren kannst!

1. Was­ser­ver­brauch ein­schrän­ken

Die höchs­ten Ener­gie­kos­ten im Bad ent­ste­hen wegen des enor­men Was­ser­ver­brauchs. Ein wenig käl­te­re und kür­ze­re Duschen wir­ken bereits Wun­der hin­sicht­lich des Ener­gie­ver­brauchs. Auch ist es nach­hal­ti­ger, auf das Baden öfter mal zu ver­zich­ten.
Es gibt jedoch auch vie­le prak­ti­sche Gad­gets, die dir beim Spa­ren hel­fen kön­nen. Effi­zi­en­te Dusch­köp­fe las­sen nur unge­fähr 6 Liter Was­ser pro Minu­te durch­lau­fen. Dadurch zahlst du um die Hälf­te weni­ger für jeden Dusch­gang! Auch für das Wasch­be­cken gibt es einen bestimm­ten Was­ser­hahn­auf­satz, der ca. um die Hälf­te weni­ger ver­braucht. Die­ser muss ohne gro­ße Mon­ta­ge nur auf­ge­schraubt wer­den — und schon unter­stützt er das effek­ti­ve Was­ser­spa­ren im Bade­zim­mer.

laufender Wasserhahn

2. Wasch­ma­schi­ne und Wasch­trock­ner

Unge­fähr 15% des gesam­ten Strom­ver­brauchs im Haus­halt ent­ste­hen durch die Wasch­ma­schi­ne. Dabei ver­wen­det man die meis­te Ener­gie für das Erhit­zen des Was­sers, wes­halb das Waschen mit gerin­ge­ren Tem­pe­ra­tu­ren emp­feh­lens­wert ist. Wir haben dir bereits zahl­rei­che wei­te­re Maß­nah­men, die dir beim Strom­spa­ren mit der Wasch­ma­schi­ne hel­fen auf­ge­lis­tet.
Gene­rell gilt: Ist die Wasch­ma­schi­ne bereits älter als 10 Jah­re, wird es Zeit für ein Neu­ge­rät. Auch beim Trock­ner soll­te man nicht zu lan­ge bei dem Alt­ge­rät blei­ben, da man sonst im Zwei­fel dop­pelt so viel an Strom­kos­ten zahlt wie mit einem neu­wer­ti­gen A+++ Trock­ner.

3. Dem Föhn eine Pau­se gön­nen

Der Föhn kann nicht nur unse­ren Haa­ren, son­dern auch unse­rem Geld­beu­tel scha­den. Ins­be­son­de­re im Som­mer kann man auf die täg­li­che Benut­zung ver­zich­ten. Luft­trock­nen geht in der Son­ne nicht nur schnell, son­dern ist auch noch kos­ten­los. Wenn du es doch mal eilig hat, soll­test du den Föhn auf nied­rigs­ter Stu­fe und kalt ver­wen­den, da das Gerät ohne die Erwär­mung der Luft enorm Strom spart. Grund­sätz­lich gilt: bei Nicht­be­nut­zung den Ste­cker zie­hen!

4. Effi­zi­en­ter Zäh­ne put­zen

Wenn man effek­tiv im Bade­zim­mer Ener­gie spa­ren will, lohnt sich auch ein Blick auf die klei­nen Gerä­te. Selbst wenn eine elek­tri­sche Zahn­bürs­te ver­gleichs­wei­se wenig Ener­gie ver­braucht, las­sen sich hier die jähr­li­chen Strom­kos­ten sen­ken, indem man das Gerät aus­steckt. Der Stand-by Modus läuft näm­lich durch­ge­hend, auch wenn der Akku bereits voll auf­ge­la­den ist. Dar­über hin­aus schont man die Bat­te­rie, wenn man sie eini­ge Male kom­plett leer macht. Eine Alter­na­ti­ve ist die Zeit­schalt­uhr. Die­se bringt man zwi­schen Steck­do­se und End­ge­rät an, sodass die Zahn­bürs­te immer kurz vor der Benut­zung lädt. Außer­dem wird emp­foh­len, wäh­rend des Put­zens kal­tes Was­ser zu benut­zen. Die kom­plett ener­gie­ar­me Alter­na­ti­ve bie­tet die her­kömm­li­che Hand­zahn­bürs­te. Beson­ders nach­hal­tig sind plas­tik­freie Hand­zahn­bürs­ten, bei­spiels­wei­se aus Bam­bus. Die­se sind bio­lo­gisch abbau­bar und mitt­ler­wei­le auch in Dro­ge­rie­märk­ten erhält­lich.

Hand mit elektrischer Zahnbürste

5. Rasie­ren

Bei der Rasur erweist sich der Nass­ra­sie­rer natür­lich als die ener­gie­ef­fi­zi­en­tes­te Alter­na­ti­ve. Auch hier gibt es mitt­ler­wei­le Pro­duk­te, die spe­zi­ell auf mehr Nach­hal­tig­keit im Bade­zim­mer abzie­len. Beson­ders prak­tisch und umwelt­scho­nend sind Rasier­ho­bel aus Metall oder Holz. Bevor­zugst du elek­tri­sche Rasie­rer, ist es wich­tig, kein ver­al­te­tes Gerät zu ver­wen­den, denn die­se ent­pup­pen sich als wah­re Strom­fres­ser. Auch hier soll­test du dar­auf ach­ten, nach jeder Benut­zung den Ste­cker zu zie­hen.

Mann, der sich rasiert

6. LEDs benut­zen

Egal ob Decken­lam­pe, Steh­lam­pe oder Spie­gel­be­leuch­tung: Es lohnt sich, auf ener­gie­spa­ren­de LEDs umzu­stei­gen. Wenn du nachts oft­mals ver­gisst, das Licht aus­zu­schal­ten, sind Leuch­ten mit Bewe­gungs­er­ken­nung sinn­voll. Die­se schal­ten sich nach ca. 5 Minu­ten ohne Bewe­gung im Umfeld auto­ma­tisch ab.

Effek­ti­ves Strom­spa­ren fin­det selbst­ver­ständ­lich nicht nur im Bad statt. In zahl­rei­chen Haus­hal­ten fin­den sich Alt­ge­rä­te in allen Räu­men, die unnö­tig Strom ver­schwen­den und damit viel Geld kos­ten. Auf smartricity.de kannst du dei­ne ver­steck­ten Strom­fres­ser aus­fin­dig machen und mit einem Neu­ge­rät eini­ges an Geld ein­spa­ren!