Zugegeben sind die Möglichkeiten mit dem Staubsauger Strom zu sparen überschaubarer als zum Beispiel beim Kochen, Backen oder Waschen – aber es gibt sie! Wir verraten dir worauf du beim saugen achten musst um deine Stromkosten zu minimieren.

Der Neukauf

Soll ein neuer Staubsauger angeschafft werden, so lohnt es sich durchaus die Energieeffizienz im Blick zu behalten. Stromfressende Staubsauger verbrauchen doppelt so viel Strom wie energieeffiziente Modelle. Dabei spielt der Motor, der besonders leistungsstark sein sollte, eine wichtige Rolle. Doch für die Saugkraft ist die Watt-Zahl weitaus weniger wichtig als viele denken. Sie beschreibt lediglich wie viel Strom der Staubsauber verbraucht. Das bedeutet, dass jedes Watt mehr an Aufnahmeleistung auch mehr Energie kostet – wobei sparsame Staubsauger problemlos mit einer Leistungsaufnahme von 700 Watt auskommen. Sie verursachen Stromkosten von nur etwa 10 Euro im Jahr, während ein vergleichbarer älterer Staubsauger mit 1.400 Watt 20 Euro Stromkosten jährlich verursacht. Wichtig für die Saugleistung ist vielmehr die Gesamtkonstruktion. Von der Düse über die Filtertechnik und die Führung des Luftstroms bis hin zur Dichtigkeit des Gehäuses.
Es muss individuell geschaut werden welche Eigenschaften der neue Staubsauger haben soll. Beispielsweise sind Sauger mit Beutel besser geeignet für Allergiker, während beutellose Staubsauger weniger Müll produzieren und umweltfreundlicher sind. Zudem bietet das EU-Label für Staubsauger Orientierung bezüglich Stromverbrauch, Fassungsvermögen und Lautstärke. Für einen sinkenden Stromverbrauch ist es empfehlenswert einen Staubsauger mit Saugkraftregulierung zu kaufen.

Die Saugkraftregulierung

Mittels Saugkraftregulierung können leicht verschmutze und kleinere Flächen mit einer besseren Energiebilanz gereinigt werden. Diese Regulierung kann sowohl mechanisch, als auch elektronisch geschehen. Die wohl bequemere Methode ist die elektronische, da sich die Saugkraft automatisch an den Untergrund anpasst. Hartböden wie Fliesen, Parkett oder Linoleum brauchen kaum mehr Saugleistung als 500 Watt – auf Teppichen dagegen wird Saugkraft nötig. Wer mit zu wenig Aufnahmeleistung stark verschmutzte Teppiche säubern will, der wird notgedrungen länger saugen und so den Energieverbrauch erhöhen. Durch solch eine Saugkraftregulierung kann der Stromverbrauch auf nur noch ein Drittel der Maximalleistung gesenkt werden.

Die Lautstärke

Moderne Staubsauger sind nicht nur deutlich energieeffizienter, sie sind auch wesentlich leiser als ältere Modelle. Die Lautstärke wird auf dem EU-Label für Staubsauger in Dezibel angegeben. Seit September 2017 dürfen neue Staubsauger nicht lauter als 80 Dezibel sein, das entspricht vergleichsweise der Lautstärke eines Föns. Allerdings kann die Lautstärke je nach Untergrund oder eingestellter Leistung variieren.

Das Nutzungsverhalten

Im Schnitt reich es aus, wenn täglich 8 bis 10 Minuten gesaugt wird, auch wenn es in den meisten Fällen nicht nötig ist, die Räumlichkeiten täglich durchzusaugen. Natürlich hat jeder sein individuelles Reinheitsempfinden, dabei muss man selbst entscheiden ob täglich 30 oder mehr Minuten gesaugt werden muss. Generell ist ein zügiges Arbeitstempo und eine gründliche Vorbereitung zum Strom sparen empfehlenswert. So ist es wichtig Gegenstände bereits vor dem Saugvorgang aus dem Weg zu räumen und damit eine optimale Kabelführung zu bezwecken. Kommt es trotzdem zu Unterbrechungen, einfach den Staubsauger ausschalten. Wenn der Saugvorgang beendet ist, den Stecker ziehen, ansonsten zieht der Staubsauger weiterhin Strom aus der Steckdose.

Die Wartung des Staubsaugers

Für ein optimales Saugerlebnis ist eine regelmäßige Reinigung des Filters wichtig. Zudem sollte der Staubsaugerbeutel regelmäßig ausgetauscht werden. Dabei hilft ein prüfender Blick auf den Füllstand des Staubsaugerbeutels beziehungsweise dem Staubauffangbehälter der beutellosen Modelle. Wenn sich zu viel aufgesaugter Schmutz und Dreck im Beutel oder der Schmutzauffangkammer befindet, wird die Reinigungs- und Saugleistung des Staubsaugers schwächer. Man braucht länger um das gewünschte Saugergebnis zu erreichen. Zudem muss der Luftfilter regelmäßig gecheckt werden. Denn gealterte oder nie gereinigte Luftfilter sind für einen möglichst geringen Stromverbrauch und einer langen Lebensdauer des Staubsaugermotors nicht förderlich.

Saugroboter

Staubsaugerroboter werden immer beliebter, verbrauchen allerdings mehr Energie als ein normaler Staubsauger. Grund dafür ist seine Laufzeit. Da er mehrfach über die selbe Stelle fährt, müssen seine Akkus häufiger an die Ladestation. Diese Ladestationen befinden sich oft unbemerkt im Standby-Modus und verbrauchen zusätzliche Energie. Die Saugleistung der Roboter ist nicht mit der Leistung normaler Bodenstaubsauger zu vergleichen, vielmehr eignen sie sich als Ergänzung. Besonders auf Teppichböden schwächeln die Geräte. Auch schaffen die meisten Saugroboter nicht alle Ecken und Kanten und hinterlassen Teile des Bodens ungesaugt.

Obwohl der Staubsauger nicht zu den größten Stromfressern im Haushalt zählt, kann durch ihn zu einem energieeffizienten Haushalt beigesteuert werden. Saugt man mit einem stromsparenden Staubsauger, hat man die richtige Watt-Zahl und das optimale Programm für den jeweiligen Untergrund eingestellt, so kann durch das Putzen aktiv Geld gespart werden.

Photo by The Creative Exchange on Unsplash