Kei­ne Sor­ge, du bist zumin­dest nicht allein mit dei­nem Pro­blem des hohen Strom­ver­brauchs. Mit höhe­ren Strom­rech­nun­gen müs­sen gera­de im Jahr 2020 wohl vie­le Haus­hal­te leben, da viel mehr Zeit im eige­nen Zuhau­se ver­bracht wor­den ist. Falls du aller­dings etwas dage­gen tun willst, gibt es zahl­rei­che Tipps. Denn jeder deut­sche Haus­halt hat unge­fähr 25% Ein­spar­po­ten­ti­al. Wenn du die­ses jetzt rich­tig aus­nutzt, kannst du in den nächs­ten Jah­ren also ordent­lich Strom spa­ren.

Was ist eigent­lich ein nor­ma­ler Strom­ver­brauch?

Pro-Kopf wird in Deutsch­land etwa ein Strom­ver­brauch von 1.400 Kilo­watt­stun­den ange­nom­men. Das sind in etwa 425€ pro Jahr. Tat­säch­lich sind vie­le Haus­hal­te zu inef­fi­zi­ent und könn­ten mehr als 350€ pro Jahr durch­schnitt­lich spa­ren, wenn die Ener­gie­ef­fi­zi­enz höher wäre.

Was beein­flusst den Strom­ver­brauch eines Haus­halts?

  • Per­so­nen­an­zahl
  • Wohn­si­tua­ti­on
  • Warm­was­ser­be­rei­tung
Haus­halts-grö­ßeStrom­ver­brauch je Haus­halt (in kWh)Strom­ver­brauch je Haus­halt für Gerä­te (in kWh)
1 Per­son1.9431.551
2 Per­so­nen3.2212.656
3 Per­so­nen4.9784.283

(Quel­le: Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt 2018)

Wie aus den Daten vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt ersicht­lich wird, wird ein Groß­teil dei­nes Stroms von Haus­halts­ge­rä­ten ver­braucht. Daher begin­nen wir dort unse­re Suche nach den Grün­den für dei­nen hohen Stromverbrauch.Los geht also unse­re Suche nach den Strom­fres­sern in dei­nem Haus­halt!

Strom­spar Ein­mal­eins — Strom­ver­brauch sen­ken

Lass uns ehr­lich sein..

  • Wie oft hast du den Fern­se­her die­ses Jahr auf Stand­by gelas­sen?
  • Hast du inzwi­schen alle Glüh­bir­nen auf LED gewech­selt?
  • Wie oft hast du ohne Deckel gekocht?
  • Hast du die­ses Jahr den Gefrier­schrank abge­taut?

Vie­le der Strom­spar­tipps und Tricks kennst du ver­mut­lich schon, hast sie über das Jahr aller­dings wie­der ver­ges­sen. Die klei­nen Knif­fe kön­nen aller­dings auf Dau­er einen wah­ren Unter­schied für dei­nen Haus­halt machen, des­halb schrei­be dir die wich­tigs­ten Din­ge her­aus und befes­ti­ge falls nötig Post-Its an den Gerä­ten, um dich dar­an zu erin­nern. Es gibt noch viel mehr Tipps in unter­schied­li­chen Berei­chen des Haus­halts, wel­che du beach­ten kannst.

Das könn­te dich eben­falls inter­es­sie­ren:

Strom­fres­ser im Haus­halt füh­ren zu hohem Strom­ver­brauch

Der alte Kühl­schrank, die Wasch­ma­schi­ne oder der Herd tut’s noch? Super, denkst du dir, weil du dei­ne Elek­tro­ge­rä­te mög­lichst lang nutzt? Lei­der kön­nen gera­de die­se alten Gerä­te die wirk­li­chen Strom­fres­ser und der Grund dafür sein, dass dein Strom­ver­brauch über dem Durch­schnitt liegt.Über die Jah­re hat sich die Effi­zi­enz von Gerä­ten wahn­sin­nig stark ver­bes­sert und das merkt man bei Elek­tro­ge­rä­ten, die oft im Ein­satz sind sehr schnell. Es kann also durch­aus hel­fen ein neu­es spar­sa­mes Gerät anzu­schaf­fen, um auf Dau­er Geld zu spa­ren.

Der Strom­zäh­ler war’s: Grün­de für eine zu hohe Strom­rech­nung

Manch­mal liegt das Pro­blem jedoch gar nicht an dir oder dei­nen Gerä­ten, son­dern dar­an, dass zum Bei­spiel der Strom­zäh­ler defekt ist oder ein Zah­len­dre­her in der Rech­nung vor­liegt. Um Feh­ler aus­fin­dig zu machen ist es wich­tig fol­gen­de Din­ge auf der Strom­rech­nung zu über­prü­fen:

  • Kun­den­num­mer
  • Zäh­ler­stand am Anfang und am Ende
  • Zäh­ler­num­mer
  • Strom­preis, Grund­ge­bühr

Falls ein Feh­ler vor­liegt, kannst du Wider­spruch erklä­ren.

Fazit

Falls dei­ne Strom­rech­nung in die­sem Jahr hoher als der Durch­schnitt liegt, hast du vie­le Mög­lich­kei­ten, um dei­nen Ver­brauch zu redu­zie­ren. Abseits von Strom­spar­tipps kann es auch sehr loh­nens­wert sein die Ener­gie­ef­fi­zi­enz dei­ner Gerä­te ein­mal zu über­prü­fen, und mög­li­che Strom­fres­ser her­aus­zu­fin­den.