Wer über den Kauf einer neuen Spielekonsole nachdenkt, schaut zuerst auf den Anschaffungspreis. Doch auch der Energieverbrauch sollte im Auge behalten werden: Spielekonsolen sind wahre Stromfresser. Ihr Beitrag zu der hohen Stromrechnung wird oft unterschätzt.
Um nicht in diese Falle zu tappen, kannst du ein paar simple Tipps beachten – und so effektiv Geld und Strom sparen!

Der Stand-By-Modus

Wir alle wissen: Elektrogeräte benötigen auch im Stand-By-Modus Strom. So verbrauchen zum Beispiel die Playstation-Modelle und die Xbox im Stand-By-Modus unbemerkt ganze 15 Watt. In den USA entstehen durch diesen Ruhemodus bei Spielekonsolen jährlich 400 Millionen Dollar zusätzliche Stromkosten. Umso wichtiger ist es, die Geräte vollständig abzuschalten. Das geht ganz einfach zum Beispiel durch eine Steckdosenleiste mit Kippschalter. Jedoch ist der Energieverbrauch im Ruhemodus keine böse Absicht des Herstellers. Vielmehr ist es eine Möglichkeit, durch die aktive Internetverbindung im Ruhezustand Updates zu installieren.
Die Playstation 4 nutzt den Stand-By-Zustand, um die Controller aufzuladen. Allerdings werden die USB-Anschlüsse auch mit fünf Watt beliefert, wenn keine Controller angeschlossen sind – eine echte Stromfalle. Soll also der Ruhemodus bei der Playstation 4 komplett vermieden werden, empfehlen wir den Bereitschaftsmodus in den Einstellungen auszustellen. Die Xbox One bietet ein besonders cooles Feature: Durch einen Sprachbefehl kann der Nutzer die Spielekonsole viel schneller starten als bei einem kompletten Systemstart.
Am stromsparendsten ist mit Abstand die WiiU. Sie arbeitet mit nur knapp einer Kilowattstunde – obwohl Funktionen wie Sprachsteuerung und selbstständige Software-Updates gewährleistet sind.

Der Controller

Auch bei den Controllern kannst du Energie sparen, indem du die Akkulaufzeit verlängerst. Dafür genügen ein paar wenige Änderungen der Grundeinstellungen. Eine Möglichkeit ist es, das Frontlicht der Playstation-Controller zu dimmen oder gar komplett auszuschalten. Außerdem kannst du die Vibrationsfunktion deaktivieren. Eine weitere praktische Funktion ist die automatische Abschaltung nach einer gewissen Zeit.

Der Fernseher

Beim Fernseher lässt sich ordentlich Strom einsparen. Das kannst du in unseren Blogposts zu dem Thema nachlesen. Du kannst deinen Stromverbrauch beim TV allein schon um 30 Prozent reduzieren, indem du die Bildschirmhelligkeit auf 50 Prozent senkst. Die Werkeinstellungen sind oft so geregelt, dass sie ein extrem scharfes, knalliges Bild produzieren, um im Geschäft aus der Masse zu stechen. Das frisst allerdings extrem viel Energie und ist für den Nutzer auch nicht die komfortabelste Einstellung. Bietet dein Fernseher einen Eco-Modus, so kann er die Helligkeit automatisch an die jeweilige Umgebung anpassen. Auch die Lautstärke kannst du individuell anpassen, um Strom zu sparen. Denn je leiser der Fernseher ist, desto weniger Strom muss für die Geräuschkulisse aufgewendet werden.

Das Sound-System

Apropos Lautstärke: Gute Heimkinoanlagen ziehen nicht selten über 100 Watt aus dem Netz. Da es keine EU-Label Kennzeichnung für Heimkinoanlagen gibt, müssen Modelle miteinander verglichen werden, um deren Energieeffizienz herauszufinden. Dabei wird die sogenannte RMS-Leistung (Root Mean Square) in Watt angegeben und reicht im Normalfall von 15 bis 200 Watt. Vergleicht man nun zwei Systeme mit ähnlicher RMS-Leistung, ist das Modell mit der geringeren Leistungsaufnahme im Normal- und im Stand-By-Modus das effizientere. Je höher die RMS-Leistung, desto höher auch der Stromverbrauch der Heimkinoanlage. Es gibt auch eine Alternative: Grandiosen Surround-Sound kannst du nahezu ohne Stromverbrauch auch mithilfe guter Surround-Kopfhörer genießen.

Nutze deine Spielekonsole nur fürs Spielen

Die modernen Spielekonsolen funktionieren mittlerweile wie Multi-Media-Center. Schnell ein YouTube-Video streamen, die Musik über die Konsole laufen lassen oder eine Blu-Ray schauen – alles kein Problem. Aber es kostet massig Strom und im Vergleich zu spezialisierten Geräten ist der Energieverbrauch um ein Vielfaches höher. So verbraucht die Playstation 4 ganze 84 Watt zum Abspielen einer Blu-Ray, ein guter Blu-Ray-Player benötigt dazu maximal 20 Watt.

Stromfresser Streaming

Auch das Streamen von Filmen und Serien über Spielekonsolen verbraucht überraschend viel Energie. Im Vergleich zu darauf spezialisierten Geräten, wie etwa Apple TV oder Google Chromecast, benötigen die Spielekonsolen bis zu 45 mal mehr Energie. Die Konsolen sind für ein grafisch meisterhaftes Spielvergnügen konzipiert, aber eben nicht für ein effizientes. Deshalb ist die Leistungsaufnahme permanent hoch.
Während die WiiU effizienter agiert, erzielt sie bei den Spielen nicht die gleichen grafischen Ergebnisse wie etwa die Playstation oder die Xbox. Besitzt du eine Spielekonsole von Microsoft, kannst du in Kombination mit einer Set-Top-Box auch lineares Fernsehen genießen. Aber Vorsicht! Dieses Filmvergnügen führt zu einem Jahresverbrauch von rund 233 Kilowattstunden – fast die doppelte Leistung eines handelsüblichen Kühlschranks. Hier ist es sinnvoll, auf moderne Smart-TVs umzurüsten, die diese Dienste ersetzen können.

Gaming-PCs

Für das Gaming-Herz gibt es gute Gründe, um auf einen Gaming-PC zu setzen – schließlich sind viele Titel nur für den PC erhältlich und die PCs bieten die besten Grafikeinstellungen. Allerdings solltest du hier der Stromrechnung zuliebe die volle Leistung nur dann ausnutzen, wenn wirklich gespielt wird. So verbrauchen Gaming-PCs, die mit der neusten Hardware voll ausgestattet sind, im Schnitt mehr Energie als Spielekonsolen.

Wer auf achtfache Kantenglättung und 4K-Auflösung verzichten kann, sollte auf die stromsparendere Alternative in der Kategorie Spielekonsolen umsteigen. Selbst in vollem Betrieb zieht die Slim-Version der Playstation 4 nur rund 89 Wattsunden. Geht man von einem Strompreis von 28,2 Cent pro Kilowattstunde aus, so sparen Playstationspieler bei zwei Stunden reiner Spielzeit pro Tag ganze 63,75 Euro jährlich gegenüber einem Gaming-PC. Ähnliches gilt bei der energieeffizienten Variante der Xbox One.

Fazit

Auch wenn die Spielekonsole eine Stromfalle ist, kannst du mit ein paar unkomplizierten Tricks an dieser Stelle Energie sparen und ohne schlechtes Gewissen zocken. Wer eine neue Konsole anschaffen und dabei Strom sparen möchte, sollte zur jeweiligen Slim-Version der Modelle greifen. Im Vergleich zur Standardausführung halbiert sich der Stromverbrauch nahezu. Für Besitzer der älteren Modelle lohnt sich ein Umstieg nur, wenn sehr viel gespielt wird. Ansonsten übersteigen die Anschaffungskosten schnell die Stromeinsparung.

Photo by Nikita Kachanovsky on Unsplash