Smartricity Logo

Gefrierschrank anschließen in 5 Schritten

Inhaltsverzeichnis

    1. Passenden Standort auswählen

    Bei der Wahl des richtigen Standorts für den Gefrierschrank sollten ein paar wichtige Punkte beachtet werden, um einen möglichst langen und stromsparenden Betrieb garantieren zu können.

    • Keine direkte Nähe zu Geschirrspüler, Herd oder einer Heizung, um die Stromkosten zur Kühlung nicht in die Höhe zu treiben
    • Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung auf den Gefrierschrank
    • Falls möglich: Wahl einer kühlen Umgebung statt eines beheizten Raums
    • Keine zu weite Entfernung von der Steckdose
    • Abstand zur Wand lassen um Wärmebildung dahinter zu vermeiden. Teilweise liefern Hersteller einen Abstandshalter mit, um den Abstand zur Wand zu gewährleisten

    2. Ruhen lassen nach dem Transport

    Nach dem Transport sollte ein Gefrierschrank, wie der Kühlschrank, zunächst ruhen. Vor allem, wenn der Gefrierschrank im Liegen transportiert worden ist, ist dies wichtig, um die Elektronik nicht dauerhaft zu beschädigen. Denn bei dem Transport kann Schmiermittel ausgelaufen sein, welches Schäden am Kühlkreislauf auslösen kann. Durch die Wartezeit wird gewährleistet, dass das Schmiermittel wieder zurück zum Kompressor laufen kann.

    Bei alten Gefrierschränken wird eine Wartezeit von 24 Stunden empfohlen. Bei modernen Geräten ist bei stehendem Transport teilweise keine Wartezeit nötig, um sicherzugehen sollte allerdings in der Bedienungsanleitung nachgelesen werden. Dort geben Hersteller die notwendige Wartezeit nach dem Transport an. Gerade wenn der Gefrierschrank allerdings im Liegen transportiert worden ist, sollte eine Ruhezeit erfolgen.

    3. Sichtkontrolle des Gefrierschranks

    Bevor der Kühlschrank an den Strom angeschlossen wird, ist es ratsam sich das Gerät bezüglich etwaiger Beschädigungen anzusehen.

    Folgende Dinge sollte man beachten:

    • Gibt es äußere Beschädigungen am Gefrierschrank?
    • Ist die Rückwand des Gefrierschranks sauber und staubfrei?
    • Sind der Netzstecker und das Kabel des Gefrierschranks beschädigt?
    • Ist der Innenraum trocken?
    • Weicht Flüssigkeit aus?

    4. Gefrierschrank ausrichten

    Beim Aufstellen des Gefrierschranks an seinem Standort muss darauf geachtet werden, dass dieser gerade steht und nicht wackelt. Bestenfalls prüft man dies mit einer Wasserwaage vor Inbetriebnahme nach. Viele Hersteller liefern Gefrierschränke mit verstellbaren Füßen aus. Mit diesen lassen sich Unebenheiten im Boden ausgleichen. Alternativ sind diese auch im Handel erhältlich.

    Weiterhin sollte man darauf achten, dass sich die Tür wie gewünscht und ohne Probleme öffnen und schließen lässt. Falls der Türanschlag in die falsche Richtung öffnet, lässt sich dies umbauen.

    Für die Kühlung ist es wichtig zu prüfen, dass die Tür richtig schließt, um unnötige Stromkosten zu vermeiden. Auch sollte die Tür nicht beim öffnen schleifen.

    5. Gefrierschrank an den Strom anschließen und Temperatur einstellen

    Nun kann der Gefrierschrank an die Steckdose angesteckt werden und beginnt zu kühlen. Während dieser Kühlphase sollte der Gefrierschrank möglichst nicht geöffnet werden, da sonst die Kühlzeit nur verlängert wird. Bei modernen Gefrierschränken wird die gewünschte Temperatur inzwischen innerhalb weniger Stunden hergestellt. In maximal sechs Stunden ist meist die Temperatur erreicht. Hinweise zur genauen Dauer finden sich auch immer in der Bedienungsanleitung des Herstellers.

    Die optimale Temperatur für den Gefrierschrank oder die Gefriertruhe liegt bei -18 Grad Celsius. Bei dieser Temperatur ist gewährleistet, dass die Lebensmittel bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum haltbar sind. Bei einer wärmeren Temperatur könnten Lebensmittel Schaden nehmen. Eine kältere Temperatur ist nicht notwendig und würde lediglich zu erhöhtem Stromverbrauch zur Kühlung führen.

    Weitere Informationen zu Gefrierschränken:

    Auf der Suche nach einem neuen Gefrierschrank:

    Hier findest du das richtige energiesparende Modell für dich.