Smartricity Logo

Warmwasseranschluss bei der Spülmaschine - lohnt es sich?

Top Vorteile auf einen Blick

  • Strom sparen durch geringere Heizkosten für das Spülwasser
  • Zeitersparnis durch kürzere Heizzeiten des Wassers
  • Maschine schonen durch kürzeren Einsatz des Heizstabs

Was bedeutet Warmwasseranschluss bei der Spülmaschine?

Statt an das Kaltwasser kann der Geschirrspüler auch am Warmwasser angeschlossen werden. Da die Spülmaschine für die verschiedenen Waschgänge das Wasser bis zu 80 Grad erhitzen muss, kann ein Teil dieses Wärmeprozesses wegfallen, wenn der Spülmaschine direkt warmes Wasser zufließt. Somit ist der Wärmeprozess kürzer und auch die Programmlaufzeit der Spülmaschine wird kürzer.

Strom sparen durch den Warmwasseranschluss

Die meiste Energie benötigt der Geschirrspüler für das Aufheizen des Wassers. Damit das Geschirr in der Spülmaschine sauber werden kann und auch hartnäckigere Essensreste und Fettrückstände entfernt werden können, wird eine Wassertemperatur während den Spülgängen von 65 bis 80 Grad benötigt. Wenn die Spülmaschine nun einen Warmwasseranschluss besitzt, muss das Gerät weniger Energie in Anspruch nehmen, um das Wasser auf die optimale Temperatur des jeweiligen Waschgangs aufzuheizen. Es wird Strom gespart.

Wie viel Strom brauchen moderne Spülmaschinen?

Inzwischen benötigen Spülmaschinen meist weniger als 1 kWh je vollständigem Programmdurchlauf. Bei modernen Spülmaschinen ist damit das Einsparpotential eher gering. Allerdings zeigt ein Test von Stiftung Warentest, dass moderne Spülmaschinen im Vergleich von Kaltwasseranschluss und Warmwasseranschluss, durchaus noch ein Einsparpotential von 14 bis 19 Euro im Jahr besitzen.

Voraussetzungen für den Warmwasseranschluss der Geschirrspülmaschine

  • Warmwasser kommt nach maximal 2 Litern oder nach 30 Sekunden aus dem Wasserhahn
  • Die Wassertemperatur ist maximal 60 Grad
  • Die Spülmaschine kann ans Warmwasser angeschlossen werden (Informationen liefern die Bedienungsanleitung und der Hersteller)
  • Eckventil mit Warm- und Kaltwasseranschluss unter der Spüle (kann nachgerüstet werden)

Zu lange Transportwege des Warmwassers führen zu Energieverlust

Diese gewonnene Ersparnis durch den Warmwasseranschluss kann allerdings verloren gehen, wenn sehr viel Energie beim Transport des Warmwassers entweicht. Je länger das Warmwasser durch das Haus zur Spülmaschine transportiert werden muss, umso höher ist der Schwund an Wärme und damit an Energie. Auch die Isolierung der Leitungen spielt hier eine große Rolle und kann zu hohem Energieverlust führen. Das beim Transport erkaltete Wasser müsste dann erneut von der Spülmaschine erhitzt werden und doppelter Energieaufwand wird fällig. Eine Faustregel für das Warmwasser ist zudem, dass sich ein Warmwasseranschluss der Spülmaschine nur lohnt, wenn innerhalb von 30 Sekunden warmes Wasser aus dem Hahn fließt. Man sollte diese Faktoren immer mit bedenken, wenn man über einen Warmwasseranschluss nachdenkt.

Beachte die Aufbereitungsart des Warmwassers

Auch der Blick auf die Heizweise des Warmwassers ist sinnvoll. Falls diese sehr energieaufwendig ist, kann es gut sein, dass sich der Warmwasseranschluss doch nicht lohnt.

Heizarten von Warmwasser

  • Gas
  • Strom
  • Photovoltaik mit Warmwasserspeicher/Wasserzirkulation
  • kombiniert mit der Heizung (regenerative Energie / fossile Brennstoffe)

In Frage kommt ein Anschluss der Spülmaschine an das Warmwasser besonders dann, wenn dieses beispielsweise durch Solartechnologie umweltfreundlich erwärmt wird. Die Aufheizung des Warmwassers sollte kostensparender erfolgen als von der Spülmaschine selbst, damit sich das Umstellen auf Warmwasser lohnt. Neben Solar lohnt es sich auch, wenn das Warmwasser mit Öl oder Gas erhitzt wird.

Hat der Anschluss an Warmwasser Auswirkungen auf die Sauberkeit des Geschirrs?

Die Spülmaschine spült im Normalfall nicht nur mit sehr heißem Wasser, sondern die Wassertemperatur variiert während der Programmlaufzeit je nach Phase des Spülvorgangs. Bestimmte Rückstände lassen sich beispielsweise bei kälteren Temperaturen besser entfernen als bei heißem Wasser. Daher benötigt der Geschirrspüler zwischenzeitlich auch kälteres Wasser. Ob die Sauberkeit im eigenen Haushalt beeinträchtigt wird, kommt daher stark auf die Hitze des Warmwassers an. Ist dieses durchgängig sehr heiß könnte es zu Einbußen bei der Sauberkeit kommen.

In den meisten Fällen wurde jedoch keine Beeinträchtigung festgestellt. Falls dies doch der Fall sein sollte, kann man eine Vorschalt-Mischbatterie nutzen, um die Warmwassertemperatur herunterzuregeln und Kalt- und Warmwasser zu mischen. Problematisch hierbei ist, dass für die Spülgänge mit hoher Wassertemperatur dann wieder stärker aufgeheizt werden muss und damit die gewonnene Ersparnis verlorengeht.

Fazit: Lohnt sich ein Warmwasseranschluss der Geschirrspülmaschine?

Diese Faktoren bestimmen, ob sich der Warmwasseranschluss lohnt

  • Art der Warmwasserbereitung
  • Art der Warmwasserversorgung
  • Installation zusätzlicher Technik
  • Alter der Spülmaschine
  • Technische Details der Spülmaschine

Nicht nur bei Spülmaschinen stellt sich die Frage, ob ein Warmwasseranschluss sinnvoll ist. Der Anschluss einer Waschmaschine an das Warmwasser bringt ebenfalls Vorteile mit sich.

Weitere Informationen und Tipps rund um die Spülmaschine

Quellen