Waschmaschine defekt: Reparieren oder neu kaufen?

Wenn eine Waschmaschine defekt ist, muss schnell eine Lösung her - schließlich ist selbst der größte Vorrat an sauberer Wäsche irgendwann aufgebraucht. Die Ursachen für eine kaputte Waschmaschine können vielfältig sein. Wie du diese aufspürst, wann eine Reparatur sinnvoll ist und wann es an der Zeit ist, die Waschmaschine auszutauschen, erfährst du hier.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die häufigsten Defekte bei Waschmaschinen
  2. Lohnt sich die Reparatur meiner Waschmaschine?
  3. Vor der Reparatur der Waschmaschine
  4. Den richtigen Reparaturservice finden
  5. Kaputte Waschmaschine: Symptome und mögliche Ursachen
  6. Wann lohnt sich die Anschaffung einer neuen Waschmaschine?
  7. Defekten bei Waschmaschinen langfristig vorbeugen

Die häufigsten Defekte bei Waschmaschinen

  • Die Waschmaschine öffnet sich nicht
  • Die Waschmaschine schleudert nicht
  • Die Waschmaschine läuft aus
  • Es treten unangenehme Gerüche auf
  • Der Keilriemen ist gerissen
  • Das Waschwasser wird nicht abgepumpt
  • Die Waschmaschine zieht kein Wasser
  • Der Motor oder die Lagerpumpe ist defekt
  • Die Waschmaschine stoppt mitten im Waschgang

Lohnt sich die Reparatur meiner Waschmaschine?

Solange die Garantie des Geräts noch nicht abgelaufen ist, lohnt es sich auf jeden Fall, das Geschäft, in dem die Waschmaschine gekauft wurde, zu kontaktieren. Sollten die Probleme allerdings durch grobe Fehlnutzung entstanden sein, können hohe Kosten auf dich zukommen. Sollte die Garantie bereits abgelaufen ein, ist es empfehlenswert zuerst einen Kostenvoranschlag einzuholen, da es ansonsten sehr kostspielig werden könnte.

Vor der Reparatur der Waschmaschine

Wenn bei der Waschmaschine Probleme oder Defekte auftreten, gibt sie das über einen Fehlercode oder ein Warnsignal bekannt. Es kann natürlich auch sein, dass dir offensichtliche Probleme, wie besipielsweise das Ausbleiben einen Schleudergangs, sofort ins Auge fallen. Du solltest zunächst den Fehlercode notieren (Achtung: wird nur bei neueren Modellen angezeigt) und in der Gebrauchsanweisung des Geräts nachschauen, was dieser bedeutet und wie du den Fehler beheben kannst. Bei Unsicherheit ist es immer besser, einen Techniker oder Fachmann heranzuziehen.

Den richtigen Reparaturservice finden

Große Firmen wie Miele, Bosch und Siemens verfügen über einen hauseigenen Kundendienst, den du für eine Reparatur kontaktieren solltest. Ist die Garantie jedoch abgelaufen, fallen auch hier die gleichen Kosten an, wie bei einem unabhängigen Reparaturservice. Zwar kennen sich die Hersteller in der Regel mit ihren eigenen Geräten besser aus, aber meist arbeiten sie nicht schneller als unabhängige Dienstleister.
Freie Reparaturdienstleister sind oft breiter aufgestellt und und können daher bei vielen Haushaltsgeräten aushelfen. Du musst jedoch aufpassen, dass du nicht an unseriöse Anbieter gerätst. Viele Dienstleister sind über das Telefonbuch oder im Internet zu finden. Wichtig ist bei einem Überangebot auf bestimmte Bewertungen, wie Siegel der IHK oder Google-Bewertungen, zu achten.

Kaputte Waschmaschine: Symptome und mögliche Ursachen

Symptom 1: Das Flusensieb ist verstopft

Unangenehmer Gestank, die Tür lässt sich nicht mehr öffnen, die Maschine schleudert oder pumpt nicht mehr richtig ab. Ein verstopftes Flusensieb gilt als häufigste Ursache für viele Defekte und Probleme bei Waschmaschinen. Im Folgenden erklären wir dir detailliert, wie du dein Flusensieb am besten reinigen kannst.
Zur Reinigung des Flusensiebs benötigst du einen Behälter, Lappen, ein Messer und gegebenenfalls Papiertücher. Zuerst muss die Kappe, hinter welcher sich das Sieb versteckt geöffnet werden. In 99 Prozent der Fälle findest du diese auf der rechten Vorderseite. Wenn nicht, schau auf der Rückseite oder der Bedienungsanleitung nach. Sollte sich die Kappe nicht so einfach öffnen lassen, nimm das Messer zur Hilfe.
Bei den meisten Waschmaschinen findest du neben dem Flusensieb einen sogenannten Ablaufschlauch. Mit seiner Hilfe kannst du das restliche Waschwasser ablassen - dazu am besten den Behälter zu Hand nehmen. Anschließend kannst du das Sieb herausschrauben, indem du es nach links drehst. Ziehe es danach vollständig aus der Öffnung heraus. Achtung, denn auch hier kann noch Restwasser austreten.
Im nächsten Schritt findet die Reinigung des Flusensiebs unter warmen fließendem Wasser statt. Hartnäckiger Dreck kann auch mit der Duschbrause entfernt werden. Wichtig ist, dass vor allem die Gummidichtung am Sieb vollständig gereinigt wird. Danach kann das Sieb wieder eingebaut werden. Hierzu muss es einfach (aber nicht zu fest) nach rechts gedreht werden. Neuere Geräten verfügen sogar über eine Einrast-Funktion.

Symptom 2: Es befindet sich Feuchtigkeit in der Waschmaschine

Feuchtigkeit in der Waschmaschine trägt zur Ansammlung von Bakterien und Schimmel. Deshalb gilt sie auch als Hauptursache für Geruchsbildung. Das wird vor allem problematisch, wenn sich die Gerüche auf die Kleidung übertragen. Wir erklären dir die Hintergründe der Geruchs- und Schimmelbildung und wie du sie verhindern kannst.
Zum einen können sich vor allem im Flusensieb Bakterien ansammeln, da es als Filter für das abfließende Wasser fungiert. Oft bleiben Haare, Geldmünzen oder andere Gegenstände hängen. Sie bilden einen idealen Ort für die Ansammlung von Bakterien, da das Sieb oftmals erst dann unter die Lupe genommen wird, wenn es Probleme mit der Waschmaschine gibt. Das Flusensieb sollte regelmäßig herausgedreht werden und unter heißem Wasser gereinigt werden. Beim Entfernen des Siebs musst du darauf achten, dass das Wasser gegebenenfalls sehr schnell austritt. Halte also Lappen oder einen Behälter bereit.
Häufig kommt die Restfeuchte in der Waschmaschine auch von einer defekten Pumpe. So kann sich in der Trommel Feuchtigkeit ansammeln und nach einiger Zeit Bakterien und Schimmel ausbilden. Das einzige, das hier hilft, ist der Austausch der Laugepumpe. Das sollte jedoch von einem Techniker durchgeführt werden.
Die Gummidichtung an der Tür ist ebenfalls ein Ort, an dem sich gerne Feuchtigkeit ansammelt. Dadurch, dass die Dichtung aus mehreren Lagen besteht, lagern sich hier gerne Haare und Wasserrückstände ab. Daher entstehen dort oft unangenehme Gerüche. Um dies zu verhindern, sollte die Gummidichtung regelmäßig gereinigt und trockengelegt werden.
Eine weitere Ursache für die Bildung von Schimmel und Bakterien sind Kalkablagerungen und -rückstände. Um dem entgegenzuwirken, lohnt es sich in regelmäßigen Abständen die Waschtrommel zu entkalken.
Zudem waschen besonders neue Modelle energiesparend. Das hat zur Folge, dass die Programme mit wenig Wärme waschen. Dies begünstigt das Entstehen und die Verbreitung von Bakterien enorm. Aus diesem Grund sollte deine Waschmaschine einmal im Monat im Kochwaschgang laufen, um etwaige Bakterien zu entfernen.

Symptom 3: Der Türhebel ist defekt oder blockiert

Sollte sich bei der Waschmaschine die Tür nicht mehr öffnen lassen, liegt das fast immer daran, dass der Türhebel defekt ist oder aber blockiert. Dies kann verschiedene Gründe haben. Bei neuen Maschinen lohnt es sich kurz zu warten. Hast du ein älteres Modell, kannst du es mit mit leichtem Rütteln am Bullauge oder dem Hebel versuchen. Zudem können auch schwache Stöße gegen den Rahmen helfen. Passe aber auf, dass du nicht zu viel Kraft aufwendest.
Ein weiterer Grund kann sein, dass das Wasser nicht vollständig abgepumpt wurde. Überprüfe dies zunächst. Sollte das Wasser komplett abgepumpt worden sein verschließt ein Sicherheitsmechanismus die Tür, um das Austreten von Wasser zu verhindern. Oft ist auch ein verunreinigtes Flusensieb ein indirektes Problem, das mit dem Abpumpen zusammenhängt. Hierzu solltest du zuerst über den Ablassschlauch das überflüssige Wasser ablaufen lassen und anschließend das Flusensieb zur Reinigung entfernen.
Einige Waschmaschinen besitzen einen speziellen Schalter, der im Fall einer blockierten Tür, diese öffnen kann. In der Bedienungsanleitung findest du Auskunft über diese Funktion. Sollte die Trommel noch voll Wasser sein, ist es wichtig, den Boden vor dem Öffnen mit Tüchern auszulegen, um Wasserschäden zu verhindern.
Sollte keine der genannten Problemlösungen nicht helfen, muss ein Servicetechniker zu Rate gezogen werden.

Symptom 4: Der Ablaufschlauch ist verstopft

Sollte deine Waschmaschine nicht mehr richtig schleudern oder Wasser abpumpen, kann das daran liegen, dass der Ablaufschlauch verstopft ist. Zunächst muss jedoch das Flusensieb geprüft werden, denn viele Waschmaschinen besitzen eine Sicherung, die bei einem verunreinigten Sieb, automatisch den Schleudergang aussetzen, da das Wasser nicht abgepumpt wurde.
Der Ablaufschlauch kann schnell durch Dreck oder Taschentücher versperrt werden. Zur Reinigung kann der Schlauch einfach abmontiert werden.
Ein weiterer Fehler in diesem Zusammenhang tritt häufig bei neuen Maschinen auf, wenn die Transportsicherung noch nicht entfernt wurde. Es kann aber auch eine Unwucht vorliegen, die den Schleudervorgang abbricht. Das passiert, wenn die Wäsche in der Trommel nicht optimal liegt, oder aber die Waschmaschine schräg steht oder wackelt.

Symptom 5: Der Zulauf ist verstopft

Wenn deine Waschmaschine kein Wasser mehr zieht, kann das zur Ursache haben, dass der Zulauf verstopft ist. Zunächst solltest du prüfen ob der Wasserzulaufschlauch eventuell geknickt ist oder sogar verstopft. In anderen Fällen kann es aber auch sein, dass die Tür nicht richtig geschlossen oder der Wasserzulaufhahn nicht geöffnet ist.

Symptom 6: Die Schläuche sind locker oder defekt

Lockere oder defekte Schläuche sind die Hauptursache für das Austreten von Wasser aus der Waschmaschine. Bevor Reparaturen getätigt werden, sollte das Wasser erst einmal abgestellt werden. Lockere Schläuche müssen anschließend nachgezogen und defekte ausgetauscht werden.

Symptom 7: Die Kohlebürsten sind abgenutzt

Fliegt die Sicherung bei einer Waschmaschine, kann das an abgenutzten Kohlebürsten liegen. Diese sind ein relativ günstiges Ersatzteil. Zur Reparatur muss der Motor ausgebaut werden. Dazu gibt es mehrer gute Anleitungen. Wichtig: Vor der Reparatur das Gerät vom Strom nehmen. Gegebenenfalls einen Fachmann zu Rater ziehen.

Wann lohnt sich die Anschaffung einer neuen Waschmaschine?

Die Lebenszeit jedes Haushaltsgeräts ist sehr begrenzt. Spätestens, wenn sich steigende Energiekosten immer mehr bemerkbar machen, solltest du über eine Neuanschaffung nachdenken. Das liegt vor allem an mit dem Energieverbrauch. Ineffiziente Altgeräte verbrauchen oft viel mehr Strom als Neugeräte. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch die Haushaltskasse.
Grundsätzlich muss aber immer der individuelle Haushalt betrachtet werden. Hinsichtlich Wasser- und Stromverbrauch, lohnt sich eine Neuanschaffung fast immer. Für kleine Haushalte oder wenn du wenig verschmutzte Wäsche hast, leistet auch eine ältere Waschmaschine noch ihren Dienst.
Benötigst du eine neuen Waschmaschine? Auf Smartricity kannst du die Energieeffizienz deines alten Geräts überprüfen und das optimale Neugerät für deinen Haushalt finden.

Defekten bei Waschmaschinen langfristig vorbeugen

Um die Lebenszeit deiner Waschmaschine zu verlängern und um Defekte zu verhindern, gibt es einige Dinge, mit denen du vorbeugen kannst:

  • Flusensieb regelmäßig reinigen
  • Dichtungslippen regelmäßig reinigen und trocken legen
  • Waschmittelfach immer öffnen und trocknen lassen, Waschmittelreste entfernen
  • Waschtrommel regelmäßig entkalken